Systemische Therapie

Der Mensch lebt in Beziehungen mit anderen und ist somit Teil verschiedener Systeme. 

 

In der systemischen Therapie werden Verhalten und Symptome im Kontext mit den Bezugssystemen (etwa der Familie, dem beruflichen Umfeld, Paarbeziehungen und Freundeskreis) verstanden. Probleme werden nicht auf eine einzelne Person bezogen, sondern als Resultat der Wechselwirkungen zwischen mehreren Personen eines Systems begriffen.

 

In meiner Praxis nutze ich neben der Gesprächstherapie auch gerne kreative Methoden.

Durch Aufstellungsarbeit mit Figuren, verschiedenen Legematerialien, dem Spiel mit Handpuppen sowie der Arbeit mit Skulpturen, lassen sich Verstrickungen von Familienmitgliedern oder anderen Personenkonstellationen sehr gut nachspüren und bewusst machen. Wenn wir ungünstige Kommunikationsmuster und Interaktionsvorgänge erkennen, sind wir auch in der Lage diese positiv zu beeinflussen.

 

Foto: Maret Hosemann, pixelio.de (ID: 517790)